„Politik ganz nah“

Die Schülerinnen und Schüler der 10V1 auf politischer Studienfahrt in Berlin

 

Zum dritten Mal in Folge konnten die SchülerInnen der Vorbereitungsklasse auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Ewald Schurer zu einer politischen Studienfahrt nach Berlin mit ihrer Klassenlehrerein Frau Mathä und dem Schulsozialarbeiter E. Mehl  aufbrechen. 

Und so trafen sich am Montag, den 06. März,  25 SchülerInnen der 10V1 aufgeregt und gespannt am Hauptbahnhof in München, von wo aus die lange Reise nach Berlin startete. Viele Fragen, auch angesichts brisanter politischer Entwicklungen,  hatten die SchülerInnen „im Gepäck“, und natürlich waren alle gespannt, welche Antworten sie im Bundestag und bei der Diskussions-Veranstaltung mit Herrn Schurer erhalten würden. 

Es waren interessante und informative Diskussionen und Gespräche, die sich ergaben und die sehr interessiert geführt wurden. Die Besichtigung des Plenarsaales im Bundestag, die Gesprächsrunde im Abgeordnetenbüro und der Besuch im Familienministerium mit einer auch kontrovers geführten Diskussion zeigten unseren SchülerInnen viele Aspekte der politischen Auseinandersetzung. Wichtig waren aber nicht nur die aktuellen politischen Kontroversen, sondern auch der Besuch des Tränenpalastes und des Stasi- Museums. Hier entwickelten sich viele Fragen und auch Betroffenheit angesichts der Verfolgung politisch Andersdenkender durch das ehemalige DDR Regime. Feststellungen wie „Jetzt wissen wir erst, wie wichtig es für uns ist, uns dafür zu engagieren, dass wir unsere demokratischen Freiheiten behalten“ zeigen, welche Bedeutungen diese Studienfahrten für das politische  Bewusstsein unserer SchülerInnen haben.
 

Gerade durch den Besuch des Bundestags, durch die unterschiedlichsten politischen Veranstaltungen und die Besuche in den Ministerien erfuhren die SchülerInnen wie vielfältig und wichtig politische Arbeit ist und sein kann. Nicht nur das Interesse für ein Praktikum im Bundestag wurde geweckt, sondern viele Fragen der SchülerInnen richteten sich auch ganz dezidiert nach den Möglichkeiten politischen Engagements, auch auf kommunaler Ebene. Hier hat sie besonders die Bereitschaft des Bundestagsabgeordneten Ewald Schurer beeindruckt, beim Abendessen den Schülern lange und ausführlich Auskunft über den Beruf des Politikers zu geben. So wollten die SchülerInnen wissen wie eigentlich das Leben eines Abgeordneten in Berlin ausschaut und was man alles wissen muss, um Politik „machen“ zu können. Aber auch Sorgen angesichts der aktuellen politischen Entwicklungen wurden geäußert und immer wieder konnte man die Frage nach der Zukunft Europas hören.

Als die gesamte Klasse am 08. März im Zug zurück nach München saß, waren sich alle Schüler einig, dass diese Studienfahrt ein großer wichtiger Schritt für ihr politisches Bewusstsein war. Zusätzlich wurde aber auch großes Verständnis für die Arbeit unserer Politiker geäußert. „So nah waren wir noch nie dran!“

Eine wirklich äußerst wichtige Studienfahrt, um Demokratie zu erleben und zu lernen!

„Wie ein echtes Vorstellungsgespräch“

Die Mittelschule Aßling holt die Wirtschaft in die Schule

Das Bewerbungsforum der Vorbereitungsklassen 10V1 und 10V2

 

Berufsorientierung und Berufsfindung sind zwei wichtige Inhalte der Vorbereitungsklassen.  Und es gibt natürlich viele Fragen, die mit diesen Themen verbunden sind: Welche Berufe kann ich mit dem mittleren Schulabschluss ergreifen? Welche Firmen aus den nahen Landkreisen bieten welche Ausbildungsplätze an? Entspricht meine Bewerbungsmappe den geforderten Standards? Bin ich für ein Vorstellungsgespräch richtig gekleidet? ……

Auf dem Bewerbungsforum am Freitag, den 10. Februar 2017, bekamen die Vorbereitungsklassen von den Profis und Experten aus der Wirtschaft Antworten auf ihre Fragen. Insgesamt 15 Firmen aus den unterschiedlichsten Berufsbereichen stellten ihre Betriebe und ihre Ausbildungsplätze, ihre Anforderungen und Erwartungen vor. So konnten die SchülerInnen bei der Vorstellungsrunde erfahren, dass beispielsweise die Deutsche Bundesbahn vom Mechatroniker bis zur Kauffrau für Büromanagement ausbildet und dass man sich in vielen kaufmännischen Berufen wie bei der Bank, im Versicherungswesen und beim Landratsamt bzw. in der öffentlichen Verwaltung schon über ein Jahr vor Ausbildungsbeginn bewerben muss. Die Bundeswehr wies auf ein besonderes Bewerbungsverfahren hin und Aldi Süd erzählte, wie wichtig auch soziale Kompetenzen seien. 

Nachdem sich die Firmen und die SchülerInnen vorgestellt hatten, führten die Ausbilder und Ausbilderinnen viele Vorstellungsgespräche mit den interessierten und auch aufgeregten Schülern – diese bekamen wiederum wertvolle Tipps für ihre Vorstellungsgespäche, Bewerbungsmappen und ihre Körpersprache. Und so wurden erste Praktikumsplätze vereinbart und mancher Schüler oder manche Schülerin entdeckte plötzlich ganz neue Berufsperspektiven für sich. 

In der abschließenden Feedbackrunde waren wir uns alle einig, dass dies ein gelungener Start in eine wichtige und effektive Zusammenarbeit zwischen Mittelschule und Wirtschaft war und alle betonten, dies unbedingt fortsetzen zu wollen. Auch die SchülerInnen waren begeistert: „Es war eine schöne Erfahrung und ein toller Tag!“, „Die Tipps der Firmen waren super und es war ein sehr hilfreicher Tag für uns alle.“ „ Besonders interessant waren für uns die Bemerkungen zu den Bewerbungsfotos und der Bedeutung der sozialen Netzwerke falls kein Bewerbungsfoto vorhanden sei –das Finden eines Nacktfotos wäre hier weniger günstig!“ 

 

Und so möchten wir uns für die wertvolle Unterstützung und die vielen wichtigen Informationen bedanken bei:

Alpma Alpenland, AOK Bayern, Brunner GmbH, Link Protect GmbH,  REWE Aßling, Berufsfachschule für Krankenpflege, J.BauerGmbH& Co KG, Bayernwerk AG, Landratsamt Ebersberg, Fit for life Grafing, Raiffeisenbank Grafing, Aldi Süd, Deutsche Bahn AG, Bundeswehr und Bundesagentur für Arbeit.

 

                                                                                                          Vorbereitungsklasse 10V1

 
Die Schule gratuliert allen Prüflingen des ECDL-Moduls Textverarbeitung zum erfolgreichen Abschluss.

Empowerment-Kolleg:

Feierliche Präsentation der Filme zum Thema "(Neue) Heimat" in Aßling.

Großen Applaus gab es für die Filmbeiträge, die die Schüler der zehnten

Klasse der Mittelschule Aßling gemeinsam mit geflüchteten Jugendlichen

gedreht haben. Bei der feierlichen Präsentation in Aßling (Bayern)

stellten die Schüler die Ergebnisse des Empowerment-Workshops zum Thema

"(Neue) Heimat“ vor. Alle entstandenen Filme beleuchten dieses Thema auf

sehr unterschiedliche Art und Weise, immer mit Neugier und dem Bezug auf

ihr direktes Lebensumfeld.

 

Der Bürgermeisters von Aßling Herr Fent, Herr Aschauer und Herr Mehl von

Grass21 / Horizonte e.V., der Schulleiters der Mittelschule Aßling Herr

Pollak sowie die Leiterin des Empowerment-Kollegs Frau Boeck-Siebenhaar

würdigten die gute Zusammenarbeit der Projektpartner. Alle hoben die

Bedeutung des Projekts für die Verständigung und Auseinandersetzung mit

dem aktuellen Thema der "(Neuen) Heimat“ in der Region hervor.

 

Dagmar Boeck-Siebenhaar: „Hier in Bayern begann für uns alle eine

Entdeckungsreise. Zu Menschen, die hier seit Generationen leben und hier

verwurzelt sind, zu Menschen, die nicht hier geboren sind, aber hier

heimisch sind, sowie zu Menschen, die gerade erst hier angekommen sind. Es

war eine Entdeckungsreise in unsere Heimat und unser Land."

 



Zum Abschluss der Veranstaltung erhielten alle mitwirkenden Jugendlichen

ein Medienkompetenz-Zertifikat.

Grund- und Mittelschule Aßling wieder Umweltschule

In einer Auszeichnungsveranstaltungen überreichte die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf den erfolgreichen Schulen die Auszeichnung „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule für das Schuljahr 2015/16“ im Gymnasium Dorfen. Um diese Auszeichnung können sich die bayerische Schulen bewerben. Sie müssen dazu innerhalb eines Schuljahres zwei Themenfelder aus den Bereichen Umwelt und Nachhaltigkeit bearbeiten, dokumentieren und einer Fachjury vorlegen. Beim diesjährigen Schulwettbewerb konnte der Freistaat Bayern mit 320 ausgezeichneten Schulen erneut einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen. Im Vorjahr waren es noch 275 Schulen.

Schon zum siebten Mal wurde die Aßlinger Schule dieses Jahr ausgezeichnet. Zwei Grundschüler aus der Schulgarten-Arbeitsgemeinschaft nahmen die Fahne und Urkunde entgegen. Im Sinne der Nachhaltigkeit wurden im letzten Jahr viele Projekte weitergeführt und verbessert, wie beispielsweise die Neubepflanzung der Kräuterschnecke, Überwinterungsmöglichkeiten für Tiere, die Erneuerung der Nistkästen und das Füttern der Vögel im Winter. Zudem wurde ein jahrgangsstufenübergreifendes Projekt zu Frühblühern durchgeführt und Experten informierten über Heilkräuter und heimische Pflanzen. Im Unterricht wurden schwerpunktmäßig Themen wie „Klimawandel“ und „Plastik vermeiden“ behandelt, wobei die Schüler selbst Lösungsvorschläge, wie das Basteln einer Seifenschale aus Ton, erprobten.

Weitere Beiträge...

  1. Vorlesetag 2016

Mitteilung der Schulleitung

Schulleitung und Kollegium der Schule Aßling wünschen Ihnen eine erholsame und schöne Ferienzeit

Unterrichtsbeginn im SJ 2019/2020:
10.09.2019 - 08:00 Uhr